Daniel Bühler

Daniel Bühler – der mit den Römern, wie eine Freundin mal sagte. Er liebt Geschichten und Geschichte. Und – bei allen Göttern! – ganz besonders liebt er Geschichten aus dem alten Rom. Vielleicht weil ihm die Römer in den Asterix-Heften immer leid taten, wenn sie Prügel bezogen.

Er ist im Allgäu geboren, hatte sein cubiculum eine Zeitlang nördlich des Limes und lebt jetzt in der Stadt Augusta Vindelicum, die man heute Augsburg nennt.

Die Römerzeit hat Daniel Bühler studiert, sogar über sie promoviert. Aber eine Geschichte kann mehr als Wissenschaft, im besten Fall berührt sie ihre Leser: Wir halten den Atem an, wenn die Hauptfigur vor einer wichtigen Entscheidung steht. Wir spüren eine tiefe Zufriedenheit, wenn eine Erzählung zu einem stimmigen Ende kommt. Und wir sind trotzdem traurig, wenn wir dann unser Buch zuklappen. Denn wir verlassen Orte, die uns zur Heimat geworden sind, und wir sagen guten Freunden Lebewohl .

Mittlerweile hat Daniel Bühler seinen ersten historischen Roman geschrieben, der natürlich im Alten Rom spielt. Sein nächstes Ziel ist, eine geeignete Literaturagentur zu finden.


Kurze Texte

Linda, die alten Römer und ich. Ein Text über Freundschaft, Liebe zu den alten Römern, einen Fahrradunfall und das, was bleibt.

Tiberius und die heiligen Hühner Roms. Eine Geschichte aus dem Ersten Punischen Krieg.

Der Gesandte. Eine Geschichte aus der Zeit der römischen Republik.

Die Kurve. Eine kurze Geschichte für den Dezember. Ausnahmsweise mal ohne Römer.

Der Sturmwind und der Altweibersommer. Ein kurzer Dialog für den Herbst entstanden in einer Schreibwerkstatt.